#meerrettich
#meerrettich

"Nehmt euch Zeit zum Genießen!"

Das meiste Plastik nutzen wir, wenn es schnell gehen soll. Wir hetzen zur Schule, zur Uni, zum Job und danach geht's auch gleich weiter, um Freunde zu treffen. Lisa Marie Otte arbeitet bei Greenpeace und wir haben sie gefragt, wie ein Verzicht auf Plastik ihr Leben verändert hat.

 

Du arbeitest bei Greenpeace an der Meereskampagne mit. Bist du während deines Jobs schon einmal auf etwas gestoßen, das dich so richtig umgehauen hat?

Mehr als einmal. Bei meiner aktuellen Arbeit zum Thema Plastikmüll hat mich besonders schockiert worin sich Plastik überall versteckt. Dass das samtig-angenehme Gefühl, das Honig-Milch-Duschgel auf deiner Haut hinterlässt zum Beispiel in Wirklichkeit nicht von Honig oder Milch stammt, sondern flüssigem Plastik geschuldet ist. Die Vorstellung sich freiwillig Plastik ins Gesicht und auf den ganzen Körper zu schmieren ist doch irgendwie eklig. Genau wie die Vorstellung auf einem Stück Plastik herumzukauen – denn letztendlich ist ein Kaugummi genau das.

Hat diese Erkenntnis dein Verhalten im Alltag verändert?

Auf jeden Fall. Ich kaufe jetzt viel bewusster ein. Zum Beispiel achte ich darauf höherwertige Produkte zu kaufen, die lange halten. Außerdem verzichte ich aktiv auf Plastik. Ich habe sogar versucht einen Monat lang komplett plastikfrei zu leben.

Das hört sich nach einer ordentlichen Herausforderung an. Wieviel Aufwand hat die Plastikfreiheit für dich bedeutet?

Mir persönlich hat es großen Spaß bereitet Plastik aus meinem Leben zu verbannen. Ich hab es weniger als Aufwand wahrgenommen, sondern vielmehr als Möglichkeit neue Dinge auszuprobieren. Ich habe gelernt verschiedene Kosmetik- und Reinigungsprodukte selbst herzustellen, habe meine Wohnung umgestaltet und ganz neue Einkaufsmöglichkeiten für mich entdeckt. Ein schöner Nebeneffekt war außerdem, dass ich einiges an Geld sparen konnte. Wenn ich mir überlege, wieviel Geld ich vorher für Kosmetika ausgegeben habe…und jetzt nutze ich zum Beispiel den Allrounder Kokosfett für alles: als Bodylotion, zur Gesichtspflege und als Make-Up-Entferner.

Und wirken diese selbstgemachten Kosmetika und Putzmittel tatsächlich? Bei manch einem wie zum Beispiel Deo habe ich ja so meine Zweifel…

Mit meinem Deo bin ich eigentlich wirklich sehr zufrieden. Als Putzmittel haben sich Essig und Natron für mich als wahre Wundermittel entpuppt. Die Zugabe von Lavendel oder Zitrone lässt die Reinigungsmittel nicht nur besser riechen, sondern erhöht außerdem ihre antibakterielle und kalklösende Wirkung.

Was ich nach verschiedenen Selbstproduktionsversuchen vielleicht doch wieder lieber kaufen werde ist Zahnpasta. Meine schmeckt wahnsinnig salzig. Total begeistert hat mich das Kokosfett zur Gesichtspflege: Hautunreinheiten, mit denen ich früher zu kämpfen hatte, sind jetzt vollständig verschwunden.

Trotz allem ist ein plastikfreies Leben für uns Normalos wahrscheinlich schwer umsetzbar, oder?

Es muss ja nicht immer gleich 100 Prozent plastikfrei sein. Und einige Plastik-Spar-Tricks lassen sich ohne großer Mühe in den Alltag integrieren: Tasche statt Plastiktüte, Wasser direkt aus dem Hahn oder in Glas- statt Plastikflaschen, Kaffee aus dem Thermobecher statt „Coffee to go“; solche Kleinigkeiten können schon einen gewaltigen Unterschied ausmachen.

Gibt es noch etwas, das du den Lesern gerne mit auf den Weg geben würdest?

Ich denke, dass viel Plastikmüll dadurch entsteht, dass unser Leben immer mehr zu einem Wettlauf wird. Hier ein „Coffee-to-go“, da schnell einen Döner zum Mitnehmen – Augenblicke des Innehaltens und Genießens sind oft selten. Dabei schmeckt der Kaffee im Lieblingscafé mit Freunden doch viel besser als zwischen Tür und Angel im Wegwerf-Becher. Und auch ein gemeinsamer Besuch auf dem Wochenmarkt kann richtig lustig sein und spart gleichzeitig jede Menge Verpackungsmüll. Darum hätte ich wirklich einen Rat: Nehmt euch doch mal wieder mehr Zeit zum Genießen!

 

Über Lisa Maria Otte:

Lisa Maria Otte (33) ist seit zwei Jahren Campaignerin bei Greenpeace. Zuvor studierte sie Umweltwissenschaften und war jahrelang ehrenamtlich aktiv. Derzeit kämpft sie in der Meereskampagne gegen die Vermüllung der Meere. Auf ihrem Instagram-Account verrät sie Tipps und Tricks für ein plastikfreies Leben.

 

Macht mit bei unserem Gewinnspiel!

Ihr führt ein Zero-Waste Life oder habt coole Ideen, wie man im Alltag auf Plastik verzichten kann? Postet ein Foto oder einen Beitrag mit #meerrettich auf eurem (öffentlichen) Instagram-Profil, bei Twitter oder auf unserer Facebookseite. Was genau Ihr bei unserem Gewinnspiel abstauben könnt und wie ihr euren Wunschgewinn auswählen könnt, erfahrt ihr hier. Zu gewinnen gibt es tolle Preise wie eine Reise nach Hamburg inkl. Schlauchbootfahrt und Besichtigung des Greenpeace-Lagers, einen Tauchkurs, ein Solar-Ladegerät und vieles mehr! Das Meer freut sich über jeden noch so kleinen Schritt zur Befreiung vom Plastik!

 

© Fotos Header & Foto mit Zahnbürste: Fred Dott – bearbeitet durch jungagiert e.V.

© Foto im Artikel: Lisa Maria Otte/Instagram