Quelle: Wes Hicks
#MASTERPLAN

Aufschieben bringt dich nicht weiter

Quelle: Smashicons

Master Mind

Jahaaa, danke, weiß ich. Aber was denn dann? Wir haben ein paar Ideen gesammelt, wie du der Aufschieberitis den Kampf ansagen kannst. Tipps gegen Prokrastinieren:

 

Mache nicht so viel nebenbei!

Obwohl du deinen Traumstudienplatz erwischt hast, wird dir wohl kaum jeder Kurs sinnvoll erscheinen. Vielleicht häufen sich in einem Semester sogar die langweiligen und sinnlosen Inhalte, die Motivation zu lernen, sinkt. Versuche dennoch, dich auf dein Studium zu konzentrieren.

 

„Identifiziere dich mit deinem späteren Berufswunsch“

 

Wer sich mit anderweitigen Projekten oder Hobbys von dem nervigen Studium ablenken will, könnte das Problem verschlimmern. Versuche lieber, dich mit den Inhalten und dem späteren Berufswunsch zu identifizieren, vielleicht gibt’s ja einen spannenden Teilbereich oder du kannst zusätzlich ein Praktikum in deinem späteren Berufsfeld absolvieren. Hier findest du noch mehr Ideen, wie du den Spaß am Studium aufrecht hältst.

 

Zerbrösele das Große in kleine Stücke!

Wer die ganze Zeit darüber nachdenkt, dass er eine 50 Seiten lange Seminararbeit schreiben muss, ist davon sicher abgeschreckt. Da ist es doch besser, sich bloß vorzunehmen das Inhaltsverzeichnis fertigzustellen.

Die Mammutaufgabe einfach in viele Teile aufdröseln, heißt also die Zauberformel. Das ist leichter zu schaffen und motiviert, wenn man ein Häkchen an eine Sache setzen kann. Wenn du abends die kleine Aufgabe geschafft hast, bist du zufrieden mit dir selbst. Das fördert am Ende auch das Selbstbewusstsein.

Hier findest du einige Apps und Tools, die dir dabei helfen dich zu organisieren.

Richte dir Rituale ein!

Viele Menschen funktionieren am besten, wenn alles ritualisiert abläuft. Das gibt Sicherheit. Vielleicht hilft dir ein festes Arbeitsteam, das sich regelmäßig trifft oder du musst einfach nur die richtigen Songs im Hintergrund hören. Feste Rituale können einen guten Arbeitsrhythmus schaffen. Und sie sind meist nicht besonders aufwendig einzurichten. Hier findest du ein paar Anregungen.

Am Ende steht natürlich die Belohnung. Das kann einfach eine motivierende Aufgabe nach einer langweiligen, aber auch ein Freizeitausgleich sein. Das sorgt für Entspannung, und die ist genauso wichtig, wie das Lernen selbst.

So bleibst du entspannt:

  • Schlafe genug
  • Stehe morgens in Ruhe auf
  • Nimm regelmäßig ein paar tiefe Atemzüge
  • Gehe an die frische Luft
  • Nimm abends ein Entspannungsbad- oder –dusche

Mache eine Lernprozess-Analyse!

Jeder ist anders, jedem Menschen hilft in schwierigen Situationen etwas anderes. Nutze dein Prokrastinieren, um mehr über deine Schwächen, aber auch über deine Stärken herauszufinden. Die richtigen Fragen helfen dir, klarzustellen, worum es bei deiner Aufgabe eigentlich genau geht und welche Rahmenbedingungen dir helfen können, das Ziel zu erreichen. So klappt es mit der nächsten Prüfungsvorbereitung ganz sicher. Hier erfährst du, wie eine solche Analyse funktioniert.

Dein Studium läuft nicht so wie du willst? Dich plagen Prüfungsangst, Zweifel oder Aufschieberei? Dann probier‘ mal diese kostenlose und anonyme Online-Beratung aus!