Quelle: Pexels/ Vie Studio
#engagementcoach

Mental Health Matters

Doria Nollez, 23 Jahre

Laut einer Studie der DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V.) leidet rund ein Viertel der deutschen Bevölkerung an einer psychischen Erkrankung. Als Vergleich sind das mehr als doppelt so viele Betroffene, wie Menschen mit Diabetes. Jedoch suchen sich die wenigsten professionelle Hilfe. Manche haben Angst, dass sie in eine Schublade gesteckt werden, wenn sie sich zu einer psychischen Erkrankung bekennen. Viele wissen vielleicht selbst auch sehr wenig über die Themen oder denken, dass sie nicht “krank genug” sind. In diesem Beitrag klären wir auf, wie man Menschen mit psychischen Krankheiten unterstützen kann und verraten zum Schluss was die Challenge ist. Tipp: Es wird kreativ!

Wie unterstütze ich Betroffene?

Tipps, wie du Freund*innen oder Familie, die an einer psychischen Erkrankung leiden, unterstützen kannst:

Quelle: Four Motors/ElfImages Motorsport

1) Zeige, dass du die Erkrankung ernst nimmst und akzeptierst. Es sollte auf keinen Fall die Krankheit kleingeredet werden. Verständnis ist hier das A und O.

2) Informiere dich. Das zeigt, dass du dich interessierst und so verschaffst du dir zugleich Hintergrundwissen über die Diagnose. Jedoch solltest du beachten, dass Krankheitsbilder sowie Symptome variieren können. Hier gibt es zum Beispiel einen Überblick über die verschiedenen Arten und Auswirkungen von Depressionen.

3) Biete ein offenes Ohr an. Dafür solltest du bereit sein, Zeit und Geduld aufzubringen. Gelingt es dir, das Vertrauen deines/r Gesprächspartner*in zu gewinnen, könnte er/sie in Zukunft auf dich zukommen um sich über weiteres auszutauschen.

4) Unternehmt was! Schaut euch zusammen ein Film an, geht Eis essen oder macht sonst etwas, was euch eine Freude macht.

5) Zum nächsten Schritt ermutigen. Wenn die Person noch nicht in Behandlung ist und für eine Therapie bereit ist, kannst du sie ermutigen, professionelle Hilfe anzunehmen. Für Betroffenen ist es meistens eine wichtige Hilfestellung, eine geeignete Therapie zu machen.

6) Schütze auch dich selbst und deine eigene psychische Gesundheit. Sei sensibel, wann es dir zu viel wird. Mach die Krankheit deines Familienmitglieds, deines/r Freund*in nicht zu deiner eigenen und hole auch du dir Unterstützung, wenn dich die Last der Verantwortung überwältigt.

Wie unterstütze ich mich selbst?

Kenne deine Grenzen. Falls es deiner Psyche nicht gut geht, hast du das Recht, dir Hilfe zu holen. Hier sind ein paar Wege.
● Rede mit einer Vertrauensperson, beispielsweise einem/r guten Freund*in über dein Anliegen. So bekommst du eine andere Perspektive und bist nicht mit deinen Sorgen allein.
● Auf dem InCogito Blog gibt es eine große Bandbreite an Beiträgen zum Thema Mental Health, zum Beispiel Tipps für den richtigen Umgang mit Stress oder wie man Selbstakzeptanz erlangt.
● Ebenso gibt es professionelle Online Angebote, bei denen man sich anonym per Telefon, Email oder Chat beraten lassen kann.

Quelle: Four Motors/ElfImages Motorsport

 

Ist weitere Unterstützung benötigt, gibt es die Möglichkeit sich über eine psychotherapeutische Sprechstunde beraten zu lassen. Dafür ist keine Überweisung durch den/die Hausärzt*in nötig. Wichtig dabei, welche Kassenzulassung mit deiner Versicherung übereinstimmt. Mehr dazu hier.

 

Challenge #4: Verteile Mut!

Quelle: Pexels/ Angela Roma

Für diese Challenge könnt ihr zwischen folgenden Aufgaben wählen:
1. Einen Brief gegen Einsamkeit schreiben. Mit deiner Post hast du die Chance, den Alltag der Senior*innen aufzuhellen und das Gefühl von Einsamkeit zu lindern.

Hier sind ein paar Ideen, wie du deinen Brief gestalten kannst:

  • Stelle dich vor! Rede über deine Leidenschaften, was dich zum Lachen bringt oder was dir gerade im Leben wichtig ist. Du kannst auch eine Geschichte erzählen oder über deinen Alltag erzählen.
  • Werde kreativ! Um deinen Brief aufzupeppen, kannst du mit verschiedenen Farben arbeiten, Aufkleber nutzen, ein Kreuzworträtsel oder eine Zeichnung einkleben. Du kannst auch als Alternative eine Postkarte verschicken.

Schicke dein Brief an dieser Adresse. Von dort aus werden die Briefe an den Senior*innen weitergeleitet:

Briefmöwen
Postfach 12 37
24902 Flensburg

2. Mutmachende Sprüche verteilen. Die Sprüche werden ganz einfach auf ein paar Steine geschrieben und in die Welt gesetzt! Somit versüßt du den Tag für alle Menschen, die sie finden. Alles, was du dafür brauchst sind ein paar Steine, Filzstifte oder Acrylfarbe und ein paar positive Sprüche. Wenn du deine Steine verziert hast, kannst du sie beispielsweise im Park verteilen.

Deine Aufgabe ist bestanden, wenn du uns ein Bild von deinem Briefumschlag oder von deinen Steinen schickst. Viel Spaß dabei!

Jetzt mitmachen!

Hier kannst du deinen Beitrag zu Challenge #4 hochladen. Falls du noch nicht für den Engagement-Coach registriert bist, bitte vorher hier vorbeischauen.

Dateiname:

Dateigröße:

Quelle: Anna Shvets/Pexels
#engagementcoach

Jetzt mitmachen!

Sei dabei!

Hier Formular SMS

Gib hier deinen Nickname und deine Emailadresse ein!

Damit unser Redaktionsteam mit dir schreiben kann, nutzen wir LINK Mobility Austria GmbH (für SMS) und CleverReach GmbH & Co. KG (Email) - zwei Online-Tools, bei denen alle Nachrichten gebündelt ankommen und zentral beantwortet werden können. Grundsätzlich können alle unsere Redaktions-Mitarbeiter*innen auf die Nachrichten und auch Kommunikationsdaten (z.B. Email-Adresse, Handy-Nummer) über diese Plattformen zugreifen. Wir werden mit deinen Daten bzw. Informationen natürlich sehr vertraulich umgehen und diese niemals weitergeben oder außerhalb dieser Plattformen speichern. Falls einer deiner Beiträge ausgelost wird, nutzen wir deine Mail-Adresse oder Handynummer, um dich über den Gewinn zu informieren. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, findest du hier noch die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zum Versand unserer Nachrichten per SMS nutzen wir einen Dienst der LINK Mobility Austria GmbH aus Österreich. Das bedeutet, dass alle deine Nachrichten an uns, immer zuerst bei LINK Mobility Austria GmbH ankommen und uns dort angezeigt werden. Zum Versand unserer Nachrichten per Mail nutzen wir einen Dienst der CleverReach GmbH & Co. KG aus Deutschland. Das bedeutet, dass alle deine Nachrichten an uns, immer zuerst bei CleverReach GmbH & Co. KG ankommen und uns dort angezeigt werden. Die Anbieter nutzen bzw. speichern zur Bereitstellung des Dienstes eure angegebenen Daten sowie ausgetauschten Nachrichten. Diese Daten werden in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert. Die o.g. Daten werden nur für die direkte Kommunikation mit dir genutzt. Wir geben sie nicht weiter und verwenden sie nicht anderweitig. Für andere Nutzer*innen sind die o.g. Daten nicht sichtbar oder zugänglich, da wir keine Gruppennachrichten verschicken. Wenn du dich von dem Dienst abmeldest (s.u.) werden deine o.g. Daten aus der Datenbank bei dem jeweiligen Dienstleister gelöscht. Wichtig: Viele Email-Provider erheben diese Daten grundsätzlich und unabhängig von uns. CleverReach GmbH & Co. KG fragt diese personenbezogenen Daten nur ab. Weder wir noch CleverReach GmbH & Co. KG übermitteln proaktiv eure personenbezogenen Daten an diese Dienste! Da wir die Dienste der CleverReach GmbH & Co. KG und LINK Mobility Austria GmbH zur Kommunikation mit euch nutzen und diese in unserem Auftrag eure personenbezogenen Daten speichern bzw. verarbeiten, haben wir mit diesen eine "Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung" geschlossen, wodurch uns diese u.a. die Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der europäischen Datenschutz-Grundverordnung garantieren. Mehr Informationen und die Datenschutzerklärung von LINK Mobility Austria GmbH findest du hier (https://www.websms.de/datenschutz). Die Datenschutzerklärung von CleverReach GmbH & Co. KG findest du hier (https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/). Unsere Datenschutzerklärung findest du hier (https://we-like.com/datenschutzerklaerung/).

Du kannst dich jederzeit vom Dienst abmelden und deine Einwilligung zur Datenverarbeitung widerrufen. Wenn du dich per SMS registriert hast: Sende einfach eine SMS mit der Nachricht "stop". Wenn du zusätzlich auch alle Daten löschen möchtest, sende "Alle Daten löschen". Wenn du dich per Mail registriert hast, findest du in jeder Mail einen Link, über den du dich abmelden kannst.

Bei Fragen zum Datenschutz schreibe einfach an: datenschutz@in-cogito.de

Quelle: Anna Shvets/Pexels
#engagementcoach

Jetzt mitmachen!

Sei dabei!

Hier Formular Mail

Gib hier deinen Nickname und deine Emailadresse ein!

Damit unser Redaktionsteam mit dir schreiben kann, nutzen wir LINK Mobility Austria GmbH (für SMS) und CleverReach GmbH & Co. KG (Email) - zwei Online-Tools, bei denen alle Nachrichten gebündelt ankommen und zentral beantwortet werden können. Grundsätzlich können alle unsere Redaktions-Mitarbeiter*innen auf die Nachrichten und auch Kommunikationsdaten (z.B. Email-Adresse, Handy-Nummer) über diese Plattformen zugreifen. Wir werden mit deinen Daten bzw. Informationen natürlich sehr vertraulich umgehen und diese niemals weitergeben oder außerhalb dieser Plattformen speichern. Falls einer deiner Beiträge ausgelost wird, nutzen wir deine Mail-Adresse oder Handynummer, um dich über den Gewinn zu informieren. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, findest du hier noch die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zum Versand unserer Nachrichten per SMS nutzen wir einen Dienst der LINK Mobility Austria GmbH aus Österreich. Das bedeutet, dass alle deine Nachrichten an uns, immer zuerst bei LINK Mobility Austria GmbH ankommen und uns dort angezeigt werden. Zum Versand unserer Nachrichten per Mail nutzen wir einen Dienst der CleverReach GmbH & Co. KG aus Deutschland. Das bedeutet, dass alle deine Nachrichten an uns, immer zuerst bei CleverReach GmbH & Co. KG ankommen und uns dort angezeigt werden. Die Anbieter nutzen bzw. speichern zur Bereitstellung des Dienstes eure angegebenen Daten sowie ausgetauschten Nachrichten. Diese Daten werden in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert. Die o.g. Daten werden nur für die direkte Kommunikation mit dir genutzt. Wir geben sie nicht weiter und verwenden sie nicht anderweitig. Für andere Nutzer*innen sind die o.g. Daten nicht sichtbar oder zugänglich, da wir keine Gruppennachrichten verschicken. Wenn du dich von dem Dienst abmeldest (s.u.) werden deine o.g. Daten aus der Datenbank bei dem jeweiligen Dienstleister gelöscht. Wichtig: Viele Email-Provider erheben diese Daten grundsätzlich und unabhängig von uns. CleverReach GmbH & Co. KG fragt diese personenbezogenen Daten nur ab. Weder wir noch CleverReach GmbH & Co. KG übermitteln proaktiv eure personenbezogenen Daten an diese Dienste! Da wir die Dienste der CleverReach GmbH & Co. KG und LINK Mobility Austria GmbH zur Kommunikation mit euch nutzen und diese in unserem Auftrag eure personenbezogenen Daten speichern bzw. verarbeiten, haben wir mit diesen eine "Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung" geschlossen, wodurch uns diese u.a. die Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der europäischen Datenschutz-Grundverordnung garantieren. Mehr Informationen und die Datenschutzerklärung von LINK Mobility Austria GmbH findest du hier (https://www.websms.de/datenschutz). Die Datenschutzerklärung von CleverReach GmbH & Co. KG findest du hier (https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/). Unsere Datenschutzerklärung findest du hier (https://we-like.com/datenschutzerklaerung/).

Du kannst dich jederzeit vom Dienst abmelden und deine Einwilligung zur Datenverarbeitung widerrufen. Wenn du dich per SMS registriert hast: Sende einfach eine SMS mit der Nachricht "stop". Wenn du zusätzlich auch alle Daten löschen möchtest, sende "Alle Daten löschen". Wenn du dich per Mail registriert hast, findest du in jeder Mail einen Link, über den du dich abmelden kannst.

Bei Fragen zum Datenschutz schreibe einfach an: datenschutz@in-cogito.de

Quelle: Pexels/ Henry & Co
#engagementcoach

Sei kein Fashion-Opfer!

Rebekka, 24 Jahre

Was bringt uns dazu, viel zu viele Klamotten zu besitzen und wie kommt man da wieder raus? Wir haben verschiedene Möglichkeiten gesammelt und unterstützen euch mit unserer Challenge auch direkt bei der Umsetzung.

Wenn man etwas neues kauft, entsteht ein kurzes Glücksgefühl. Manche Menschen können davon nahezu süchtig werden. Hast du dieses Gefühl vielleicht auch schon einmal erlebt? Darauf baut die Fast Fashion Industrie nämlich auf. Wir sind inzwischen quasi darauf trainiert, immer wieder neue Dinge konsumieren zu wollen. In der Fast Fashion Industrie werden mittlerweile bis zu 52 Mikrokollektionen im Jahr von Marken wie H&M oder Zara veröffentlicht – statt wie früher mal Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter. Diese Schnelllebigkeit wird durch Plattformen wie Instagram noch verstärkt, auf der Influencer*innen durchgehend Werbung für solche Kleidungsstücke machen. Laut einer Greenpeace-Studie werden 40% der gekauften Kleidung nie oder nur sehr selten getragen. Dabei trägt unser Textilkonsum einen großen Teil zu unserem CO2-Fußabdruck bei.

CO2-Fußabdruck

Der CO2-Fußabdruck, auch ökologischer Fußabdruck genannt, gibt die Emissionsberechnung bzw. die CO2-Bilanz an. Er gibt also an, welche Menge von Treibhausgasen durch bestimmte Handlungen oder Prozesse freigesetzt werden. Für uns als Einzelpersonen kann also ausgerechnet werden, wie viele Treibhausgase wir mit unserem Lebensstil produzieren, da es z.B. für jedes Produkt einen CO2-Fußsabdruck gibt.

 

Konsumierende sind aber in den letzten Jahren immer kritischer geworden. Das Thema Nachhaltigkeit geht auch mit unserer Einstellung zu Konsum einher und darum wollen immer mehr Menschen auf nachhaltige Kleidung achten. Dabei ist oft die Rede davon, Kleidung einfach zu recyclen.

Aber: Kleidung-zu-Kleidung-Recycling findet so gut wie nicht statt. Was kann man also tun, um möglichst nachhaltig Kleidung zu konsumieren?

In diesem Beitrag geben wir Tipps, wie du dabei vorgehen kannst (und vielleicht sogar noch ein bisschen mehr Ordnung in deinen Kleiderschrank bringst). Weitere Informationen zu unfairer Kleidung findest du hier.

Was du beitragen kannst

Hier ein paar Dinge, die du beachten kannst, wenn du Mode nachhaltiger konsumieren willst:

  1. Denke vor einem Kauf darüber nach, ob du das Kleidungsstück wirklich brauchst. Viele Menschen haben Unmengen an Kleidungsstücken in ihrem Schrank, die sie nicht einmal getragen haben. Überlege dir also genau, was du kaufen möchtest, ob es zu deinem restlichen Kleiderschrank passt und ob du es wirklich benötigst.
  2. Im nächsten Schritt kannst du darüber nachdenken, wo du etwas kaufen möchtest. Es gibt gute Möglichkeiten über Apps wie Vinted Secondhand-Kleidung zu kaufen. Wenn du eine bestimmte Marke suchst, kannst du dort zum Beispiel auch Markenklamotten erwerben.
  3. Sortiere deinen Kleiderschrank aus. Viele von uns haben einfach viel zu viele Klamotten in ihrem Schrank und tragen nur einen Bruchteil davon regelmäßig. Überlege dir also, welche Kleidungsstücke du nicht mehr trägst und spende diese oder verkaufe sie weiter.
  4. Tausche Kleidungsstücke mit Freund*innen! So habt ihr ein wenig Abwechslung und bekommt nicht so schnell das Gefühl, etwas Neues zu brauchen. Generell gibt es auch weitere Möglichkeiten, sich Kleidung für einen bestimmten Zeitraum zu leihen, wie z.B. über https://unown-fashion.com/.
  5. Upcycling-Methode: Es gibt im Internet verschiedene Videos mit Anleitungen, wie sich aus alten Kleidungsstücken neue kreieren lassen.

Tipp: Nicht nur Kleidung, auch andere Gegenstände lassen sich einfach weitergeben und dabei können sogar noch soziale Einrichtungen unterstützt werden wie zum Beispiel über die Seite https://www.wohindamit.org/.

Prezi

Indem du auf „Akzeptieren“ klickst, bestätigst du, dass Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung an Prezi übertragen und Cookies auf deinem Computer gespeichert werden.

Akzeptieren

Challenge #1: Bewusster Konsum

Quelle: Pexels/ Maryia Plashchynskaya

Möglichkeit 1: Sortiere deinen eigenen Kleiderschrank aus (gerne kannst du die vorherigen Tipps dazu verwenden). Überlege dir, welche Kleidungsstücke dir Freude bereiten und wichtig sind und mit welchen du vielleicht anderen eine Freude machen kannst.

Finde eine Kleidertauschparty in deiner Nähe:

https://www.kleidertausch.de/events/

 

Möglichkeit 2: Besuche diesen Monat mindestens einen Secondhand-Laden in deiner Stadt oder bestelle ein Kleidungsstück, das du gerne hättest, über Vinted oder eine andere Secondhand-Plattform. Natürlich musst du nichts kaufen, wenn du nichts brauchst.

Finde einen Secondhand-Laden in deiner Nähe:

https://second-hand-shops.com/de

Eine Liste mit Online-Secondhand-Shops:

https://www.beautypunk.com/zweite-liebe-die-schoensten-second-hand-online-shops/

Die Aufgabe ist bestanden, wenn du uns ein Bild von deinem aussortierten Klamottenstapel oder deinem Secondhand-Fund schickst. Viel Spaß!

Jetzt mitmachen!

Hier kannst du deinen Beitrag zu Challenge #1 hochladen. Falls du noch nicht für den Engagement-Coach registriert bist, bitte vorher hier vorbeischauen.

Dateiname:

Dateigröße:

https://www.youtube.com/watch?v=L4L9pRbD1ms

https://www.greenpeace.de/sites/default/files/publications/20151123_greenpeace_modekonsum_flyer.pdf

https://www.firstclimate.com/

Quelle: Pexels/ RUN 4 FFWPU
#engagementcoach

Warum ist Bewegung so wichtig?

Quelle: Lydia

Lydia, 23 Jahre

Bewegung tut dem Körper gut! Wer sich ausreichend bewegt und körperlich aktiv ist, hält den Körper und die Psyche gesund und steigert gleichzeitig das Wohlbefinden. Aber warum ist das eigentlich so und was passiert, wenn wir uns zu wenig bewegen? In diesem Beitrag erfährst du nicht nur die Antwort auf all diese Fragen, sondern auch die Challenge, bei der es ziemlich sportlich wird!

Bewegung und Körper

Quelle: Four Motors/ElfImages Motorsport

Bewegung regt unzählige Funktionen und Vorgänge im Körper an, wie den Bewegungsapparat, das Herz-Kreislauf-System, das Abwehrsystem, den Stoffwechsel und die Hormone. Sind wir körperlich aktiv, werden die Muskeln besser durchblutet und mit Nährstoffen versorgt. Gleichzeitig bauen wir Muskelmasse auf. Außerdem werden die Bänder und Sehnen gestärkt, was wiederum die Gelenke schützt. Regelmäßige Bewegung trainiert den Herzmuskel und stärkt ihn. Das Herz wird größer und ist somit in der Lage, mehr Blut in den Körper zu pumpen. Das heißt, pro Herzschlag wird mehr Sauerstoff aufgenommen wodurch sich die Durchblutung des Körpers verbessert.

Menschen, die körperlich viel aktiv sind, sind nicht nur gesünder, sondern haben auch eine längere Lebenserwartung.

Bewegung & Psyche

Körperliche Aktivität hat allerdings auch Einfluss auf das Nervensystem und damit auf die Gehirnfunktion und die Psyche.

Quelle: Four Motors/ElfImages Motorsport

Ausreichende Bewegung führt bei vielen Menschen zu einer höheren Lebensqualität. Das liegt unter anderem daran, dass bei Bewegung verstärkt verschiedene Botenstoffe ausgeschüttet werden. Dazu gehören beispielsweise Endorphine, Serotonin und Noradrenalin, auch Glückshormone genannt. Zeitgleich werden Stresshormone wie Kortisol und Adrenalin abgebaut. Eine gute körperliche Fitness fördert außerdem das Selbstwertgefühl, das Selbstbewusstsein als auch die Selbstwirksamkeit.

Durch Bewegung kannst du auch deinen Schlaf verbessern, aber: mache keine anstrengende körperliche Tätigkeit vor dem Schlafen gehen, sonst schläfst du schlechter. Warum das so ist und weitere Schlafmythen kannst du dir in diesem Video anschauen.

Der Zusammenhang zwischen regelmäßiger Bewegung und der psychischen Gesundheit konnte bereits schon in wissenschaftlichen Studien festgestellt werden. Menschen, die sich regelmäßig bewegen, sind seltener an Depressionen und Angststörungen erkrankt (Stiftung Gesundheitswissen, 2022).

Folgen von Bewegungsmangel

Zu wenig Bewegung lässt nicht nur die Muskeln schrumpfen: Bewegungsmangel ist einer der Hauptgründe für viele verschiedene Zivilisationskrankheiten und kann das Sterblichkeitsrisiko erhöhen. Bewegungsmangel kann Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes Typ 2, Schlaganfall, Darmkrebs, Brustkrebs sowie Osteoporose fördern und auch das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Zu wenig ausreichende körperliche Aktivität führt unter anderem zu einem hohen Cholesterinspiegel, Übergewicht bis hin zu Fettleibigkeit (Adipositas), Muskel-Skelett-Erkrankungen, chronischen Rückenschmerzen, Angststörungen, Depressionen und Demenz. Eine Lebensweise mit viel Sitzen und wenig Bewegung erhöht das Risiko für Schlafstörungen, Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen und ein erhöhtes Stressempfinden.

Bewegung ist wichtig

Regelmäßige Bewegung ist wichtig, denn: sie tut nicht nur dem Körper und der Psyche gut und stärkt diese, sondern kann auch viele Erkrankungen verhindern! Wie du mehr Bewegung in deinen Alltag bringen kannst und warum es nicht gleich Sport sein muss, erfährst du hier.

Challenge #2: Beweg dich!

Quelle: Pexels/ mentatdgt

Du willst dich bewegen und dir und gleichzeitig anderen etwas Gutes tun? Dann mach mit und lauf für einen guten Zweck!

Du kannst selbst aussuchen, ob du zusammen mit anderen laufen willst oder lieber alleine per App. Für welchen Zweck du laufen willst und ob du auch noch was dazu spenden willst, ist auch dir überlassen. Der Ablauf ist ganz einfach: Pack dir deine Sportsachen und beweg dich! Jogge oder fahre Fahrrad (entweder an einem beliebigen Tag oder einem von einer Organisation vorgegebenen Tag) und gib dann deine zurückgelegte Strecke bei der Organisation oder in der App an. Das war’s auch schon!

Hier sind einige Beispiele, bei denen du mitmachen kannst:

Schicke uns ein Bild von deiner Joggingroute, deinen Schritten oder deiner Teilnahmebestätigung von deinem Lauf für einen guten Zweck und du hast die Challenge bestanden!

Jetzt mitmachen!

Hier kannst du deinen Beitrag zu Challenge #2 hochladen. Falls du noch nicht für den Engagement-Coach registriert bist, bitte vorher hier vorbeischauen.

Dateiname:

Dateigröße:

Stiftung Gesundheitswissen (2022). Gesünder leben mit Bewegung. Warum ist Bewegung wichtig? Verfügbar unter: https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/gesuender-leben-mit-bewegung/warum-ist-bewegung-wichtig

Quelle: Pexels / Kelly L
#engagementcoach

Auf die Straße aus gutem Grund

Doria Nollez, 23 Jahre

Viele Menschen, eine Meinung – Demonstrationen sind eine Möglichkeit zu zeigen, dass dir etwas gegen den Strich geht. Das war aber noch nicht immer so, denn erst seit dem Eintreten der Demokratie haben wir das Recht auf Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit. Wir sagen dir, warum das in diesem Monat unser Topthema ist und wie du dich an der Challenge beteiligen kannst.

Es gibt eine breite Vielfalt an Themen, wofür Demonstrant*innen auf die Straße gehen, zum Beispiel gegen Tierversuche oder gegen Fremdenhass. Bekannte Demos finden meistens national oder sogar international am gleichen Tag in mehreren Städten statt, wie CSD (Christopher Street Day), BLM (Black Lives Matter) oder FFF (Fridays For Future).

Fridays For Future

Es begann mit einem einzigen Mädchen aus Schweden. Greta Thunberg hatte sich aus Protest zum Klimawandel entschlossen, drei Wochen lang die Schule zu streiken. Ihre Begründung:  „Warum soll ich zur Schule gehen für eine Zukunft, die es vielleicht gar nicht mehr geben wird?“ Inzwischen haben insgesamt 14 Millionen Menschen im Kampf gegen den Klimawandel demonstriert. 

Streiktermine und weitere Infos findet ihr auf der offiziellen FridaysForFuture Seite. Natürlich gibt es aber viele weitere Themen gegen die du demonstrieren kannst.

Wie bereite ich mich auf einer Demo vor?

Alles was du brauchst um ein Schild zu basteln, sind ein paar Stifte, ein altes Stück Karton und ein guter Spruch. 

 

Demo Vorbereitung: 

Informiere dich über die Thematik der Demo, die du besuchst. So kannst du dich vor Ort besser mit dem Geschehen identifizieren. Am besten liest du auch noch Infos zu der Demo. So kannst du die Route abchecken und sonstige Infos sammeln.

 

Wetterprognose checken:Schlechtes Wetter ist kein Grund um sich von einer Demo abhalten zu lassen. Falls es regnen sollte, bringe am besten wetterfeste Kleidung mit.

 

Gut gelaufen: Trage Sneaker oder sonstige Schuhe, in denen du gut laufen kannst. Bei einer Demo können schon mal so einige Schritte zusammenkommen.

 

Was du sonst mitnehmen solltest: Mund-Nasen-Schutz, Trinken, Personalausweis, Ohrstöpsel, und Kleingeld.

 

In Deutschland kommt es selten zu gefährlichen Ausschreitungen bei Demos. Trotzdem solltest du auf die Risiken vorbereitet sein. Um solchen Gefahren aus dem Weg zu gehen, beachtest du am besten diese Regeln:

      • keine Gesichtsbedeckung, das ist auf Demos verboten – außer Mund-Nasen-Schutz!
      • kein Alkohol 
      • alles, was als Waffe genutzt werden könnte zuhause lassen, zum Beispiel Glasflaschen, Abwehr-Sprays oder Messer
      • falls es zur Gewalt kommt, Demo sofort verlassen
      • Und sonst so: Schaue, dass du deinen Müll mitnimmst und achte auf deine Mitmenschen. 

Challenge #3: Steh auf!

Quelle: Foto von Linda Gschwentner

Möglichkeit 1: Besuche eine Demo! Informiere dich, welche Demos in deiner Nähe stattfinden. Suche dir eine aus, die dich anspricht und bastle dafür ein Demo Schild, was du mitnehmen kannst. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Tipp für alle in Dresden und Umgebung: Jährlich findet die Tolerave, eine Straßendemo für mehr Toleranz in Dresden statt. Sie ist eine Mischung aus friedlichem Protest und Tanzparty. 

Möglichkeit 2: Online Aktivismus. Wenn du ein Thema gefunden hast wofür du brennst, kannst du Soziale Medien gut nutzen, um dein Thema Aufmerksamkeit zu schenken. Deine Aufgabe besteht darin, ein Post zu deinem gewählten Thema zu erstellen und zu teilen. Ein paar Tipps dazu:

  • Nutzte Hashtags. Finde heraus, was die Hashtags zu deinem Thema sind. Bekannte Hashtags sind zum Beispiel #blm für die Black Lives Matter Bewegung, #fff für die FridaysForFuture Bewegung, oder #mentalhealthmatters zum Thema psychische Gesundheit. 
  • Finde Aktivist*innen. Beispiele für deutsche Aktivist*innen sind @raulkrauthausen, Aktivist gegen Ableismus oder @thisisphenix, queere Aktivistin. Ihr Content könnten dich inspirieren und auch aktuelle Informationen zu deinem Thema bieten. 
  • Fakten checken. Um möglichst gute Fakten und/oder Nachrichten zu posten, solltest du nach passende Inhalte recherchieren und dabei auf vertrauliche Quellen achten.  

Deine Challenge ist erfüllt, wenn du uns ein Screenshot von deinem Post oder ein Foto von dir bei einer Demo oder deinem Demo-Schild schickst. 

Jetzt mitmachen!

Hier kannst du deinen Beitrag zu Challenge #3 hochladen. Falls du noch nicht für den Engagement-Coach registriert bist, bitte vorher hier vorbeischauen.

Dateiname:

Dateigröße:

Damit wir unseren Blog stetig weiterentwickeln können, erfassen wir anonymisiert und DSGVO-konform verschiedene Nutzungsstatistiken (Web-Tracking). Informationen und Widerrufsmöglichkeiten findet ihr in unserer Datenschutzerklärung. Des Weiteren setzen wir auf dieser Webseite technisch notwendige Cookies ein. (Informationen & Einstellungen.)